Mittwoch, 13. Dezember 2017

VfL Sindelfingen gegen GV Eisenbach 2 - Landesliga Gewichtheben

Souveräner Sieg im Winterwunderland

Am vergangenen Samstag ging es für die Sindelfinger Gewichtheber in eine verträumte Winterlandschaft nach Eisenbach. Dor war der Gastgeber die zweite Mannschaft des GV Eisenbach. Aufgrund der bisher gezeigten Leistungen war der Tabellenführer aus Sindelfingen klarer Favorit. Und dies bestätigte sich auch.

Da die Eisenbacher an diesem Tag nicht besonders stark aufgestellt waren, konnte Sindelfingen sogar den einen oder anderen Patzer verkraften.



Denn Cristhian Gereda, der bei den letzten Wettkämpfen der mit Abstand beste Sindelfinger war, patzte an diesem Tag im Reißen. Der 74kg leichte Athlet scheiterte dreimal an 105kg. Im Stoßen zeigte er an diesem Tag mit 130kg wie gewohnt seine stärke.

Fiona Dosdall konnte eine neue Punktebestleistung von 63 Relativpunkten aufstellen. Sie blieb im Zweikampf zwar ein Kilogramm (146kg) unter ihrer Bestleistung von der deutschen Meisterschaft, wog aber auch weniger.

Der Trainer Sebastian Pawlik ging auch wieder selbst an die Hantel. Er zeigte, wie man es von ihm gewohnt ist, einen sehr souveränen Auftritt mit 6 gültigen Versuchen, 55 Relativpunkten und 200kg (87kg im Reißen, 113kg im Stoßen) im Zweikampf.


Marcel Dingler präsentierte sich ebenfalls stark. Mit 98kg im Reißen und 114kg im Stoßen blieb er nur 3kg unter seiner Zweikampfbestleistung und mit 42.2 Relativpunkten nur 0.6 Punkte unter seiner Bestmarke nach Relativpunkten.

Auch Nicolai Györfi konnte eine neue Bestleistung nach Relativpunkten aufstellen. Die 34 Relativpunkte verdankte auch er einem leichterem Körpergewicht. Er kam auf 84kg im Reißen und 95kg im Stoßen.

Aram Wiencke rückte aus der zweiten Mannschaft nach. Er kam im Reißen auf 83kg und auf 100kg im Stoßen.

Am Ende siegte der VfL mit 3:0 Siegpunkten und 260:74 Relativpunkten. Der nächste Wettkampf für den VfL Sindelfingen ist im neuen Jahr am 13.1 beim SV Fellbach. Dort muss sich der VfL deutlich stärker aufstellen, denn die Fellbacher können um die 300 Relativpunkte erreichen.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Erfolgreicher Nachwuchs - Dominic beim zwei Burgen Turnier in Weinheim



Am vergangenen Wochenende fand zum Nikolaustag das Zwei-Burgen-Turnier in Weinheim stand. Das ist ein Wettkampf für den jungen Gewichthebernachwuchs.Für den VfL Sindelfingen begleitete der Trainer Sebastian Pawlik seinen Schützling Dominic Quinn. Dominics persönliches Ziel war es an diesem Tag die Erfüllung der Qualifikationsnorm für die amerikanischen Meisterschaften. Hierzu muss er bei seinem ersten Wettkampf im Reißen und im Stoßen in Summe 39kg über den Kopf bewegen. Da der Elfjährige erst seit vier Monaten zwei mal pro Woche beim VfL Sindelfingen trainiert wäre das ein großer Erfolg.

Im Reißen begann er den Wettkampf mit 16kg, die genauso wie die 18kg im zweiten Versuch kein Problem darstellt. Im dritten Versuch konnte er mit 21kg auch eine neue Bestleistung aufstellen. Somit war Dominic seinem Ziel zum greifen Nahe und seine Freude groß.

Nach dem ersten Stoßversuch mit 24kg war das Ziel dann auch problemlos erreicht und er hatte auch noch zwei weitere Versuche. Hier konnte er jeweils seine Bestleistung im Stoßen steigern. Im zweiten auf 26kg und im dritten 28kg. Somit ist sein Zweikampfergebnis von 49kg auch eine neue Bestleistung und die Norm um 10kg übertroffen.

Bei Jugendwettkämpfen wird im Gewichtheben auch die technische Ausführung der Teilnehmer bewertet. Auch hier bekam der ehrgeizige Dominic ein Lob. Für Dominic und seinen Trainer Sebastian Pawlik war dieser Tag somit ein voller Erfolg.


Sonntag, 19. November 2017

VfL Sindelfingen gegen AC Konstanz - Gewichtheben Landesliga 2017-11-18

Blut und Wasser geschwitzt um den AC Konstanz zu schlagen



Am vierten Wettkampftag der Gewichtheben Landesliga empfing der VfL Sindelfingen den AC Konstanz. Der AC Konstanz ist erst zwei Jahre alt und startet dieses Jahr zum ersten Mal in der Landesliga. Auch nach Sindelfingen brachten sie auch zum ersten mal in ihrer Geschichte eine komplette Mannschaft mit sechs Hebern mit.
Der VfL ging als Tabellenführer und somit als Favorit in den Wettkampf. Aber der AC Konstanz schlug sich tapfer.

Am Anfang des Reißens legten die ersten drei Heberinnen der Konstanzer einen starken Start hin. Sie legten 50 Punkte vor. Die Sindelfinger, nach erfolgreichen Versuchen von Fiona Dosdall mit 58kg, Thomas Hoffmann mit 80kg und Marcel Dingler mit 94kg, kamen auf 28 Punkte. Durch die zweiten Versuche kam der VfL nur leicht heran. Neuer Stand: 38 zu 56 Punkte. Fiona verbuchte 62kg. Thomas 83kg und Marcel rettete durch Nachlaufen 97kg in die Wertung. Konstanz stellte dann aber die Verhältnisse klar mit ihren dritten Versuchen. Neuer Stand: 38 zu 61 Punkte.

Im zweiten Block konnten Markus Scharnowski mit 90kg und Sebastian Pawlik mit 80kg den Rückstand leicht verkürzen. Erst mit dem Versuch ihres letzten Hebers Cristhian Gereda konnte Sindelfingen das Ergebnis drehen. Der nur 73kg schwere Heber riß 103kg in seinem ersten Versuch. Neuer Stand: 79 zu 68 für Sindelfingen nach den zweiten Versuchen des zweiten Blocks. Diese Führung gab der VfL bis zum Ende des Reißens dann auch nicht mehr ab. Sebastian steigerte sich noch auf starke 90kg und Cristhian auf 110kg. Ergebnis nach dem Reißen: 97 zu 77 für Sindelfingen.

Im Stoßen gab es eine kleine Schrecksekunde als Marcel Dingler seinen ersten Versuch nicht gültig bekam. Er steigerte dennoch in seinem zweiten Versuch um 3kg auf 111kg. So konnte er die Führung des VfL wieder herstellen. Fiona kam im Stoßen auf 82kg und Thomas stellte mit 103kg seine Bestleistung im Stoßen und im Zweikampf ein (186kg). Trotz der Gesamtführung galt es noch den Siegpunkt im Stoßen zu holen. In der Wertung des Stoßens führte der AC Konstanz nach dem ersten Block mit 14 Punkten (92 zu 106). Das änderte sich dann aber nach dem ersten Versuch an 115kg von Markus Scharnowski. Mit Cristhians 123kg im ersten Versuch, war dann auch ein komfortables Polster vorhanden und der Sieg fast schon in der Tasche.

Sebastian Pawlik begann das Stoßen mit 100kg. Im zweiten Versuch von 110kg bildete sich dann eine Blase auf seiner Handfläche. Diese riss dann bei seinem dritten Versuch an 120kg während dem Umsetzen auf. Er ließ sich dadurch aber nicht beirren und konnte die Hantel dann noch gültig ausstoßen. Die Hantel hinterließ er dann etwas blutig und es gab eine kleine Unterbrechung zur Reinigung der Hantel.

Die 120kg waren eine Saisonbestleistung für Sebastian (genauso wie die 90kg im Reißen und die 210kg im Zweikampf).

Cristhian steigerte sich im zweiten Versuch noch auf 130kg. Er kam am Ende auf 99 Relativpunkte und war bester Heber des Wettkampfs.

Der VfL Sindelfingen gewann am Ende mit 3 zu 0 Siegpunkten und 322 zu 251 Relativpunkten gegen den AC Konstanz, der sich sehr gut verkaufte. Der VfL bleibt damit nach vier Wettkämpfen weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze. Dem AC Konstanz kann man nur wünschen, dass die Mannschaft in den restlichen Wettkämpfen ähnliche Leistungen zeigen kann und sich damit in die Tabellenmitte vorkämpft.




Noch mehr Bilder vom Wettkampf hier.

Der nächste Wettkampf der Sindelfinger ist 9.12 in Eisenbach.

Montag, 13. November 2017

Vorschau: VfL Sindelfingen gegen AC Konstanz



Nach der starken Vorstellung im letzten Wettkampf mit über 400 Punkten ist der VfL Sindelfingen der Favorit beim Wettkampf gegen den AC Konstanz. Der junge AC Konstanz hat auf Facebook angekündigt in voller Besetzung antreten zu wollen und dem VfL das Leben schwer machen zu wollen. Sindelfingen wird allerdings nicht wieder in Bestbesetzung antreten, daher kann es vielleicht doch spannend werden.

Einlass und Abwiegen ist um 17:00 Uhr. Wettkampfbeginn ist am 18.11 um 18:00 Uhr in der Turnhalle Pfarrwiesen Gymnasium, Pfarrwiesen Allee 1, 71067 Sindelfingen.

Eintritt frei. Essen (Kuchen und belegte Brötchen) und Getränke werden verkauft.

Sonntag, 12. November 2017

Zwei Sindelfinger Gewichtheberinnen bei der deutschen Meisterschaft im Gewichtheben 2017

Bei der deutschen Meisterschaft gelang dem VfL Sindelfingen ein historisches Ereignis. Letztes Jahr war Fiona Dosdall zusammen mit Romina Schulze seit fast einem Jahrzehnt die erste(n) Person(en) aus der Abteilung Gewichtheben, die bei einer deutschen Meisterschaft teilnahm. Dieses Jahr waren es ebenfalls zwei. Zu Fiona Dosdall gesellte sich diesmal Betty Lee.

Betty Lee hatte als erste ihren Auftritt. Sie startete am Freitag in der Gewichtsklasse bis 58kg. Im Reißen hatte zeigte sie eine souveräne Vorstellung mit zwei gültigen Versuchen von 45kg und 48kg. Im dritten Versuch wollte sie sich noch an einer neuen Bestleistung mit 53kg versuchen. Sie konnte die Hantel nach einem starken Versuch zwar in der Hocke abfangen, die Hantel kam aber nicht genau auf den Punkt und sie musste die Hantel frühzeitig ablassen. Im Stoßen lief es dafür besser. Im zweiten Versuch scheiterte sie noch an einer neuen Bestleistung, weil sie, ähnlich wie im Reißen, beim Ausstoß die Hantel nicht auf den Punkt bekam. Im dritten Versuch zeigte sich dann aber, dass ihr Trainer Marco Ernst recht behielt als er ihr diese 64kg zutraute. 64kg ist nun Bettys neue Bestmarke im Stoßen. Sie kam am Ende auf Rang 14 in einer stark besetzten Gewichtsklasse.

Betty Lee freut sich über eine neue Bestleistung im Stoßen

Fiona Dosdall startete am Sonntag. Im Reißen sah ihr ersten Versuch an 57kg noch etwas nervös aus, aber sie wurde dann von Versuch zu Versuch besser. Im dritten Versuch stellte sie dann mit 64kg sogar eine neue Bestleistung auf. Im Stoßen startete sie mit einem souveränen ersten Versuch mit 78kg. Beim zweiten Versuch an 82kg zog sie die Hantel zwar erstaunlich hoch, bekam sie aber nicht auf den Punkt, so dass es für sie zu schwierig wurde damit aus der Hocke aufzustehen. Im dritten Versuch ließ ihr Trainer Marcel Dinger dann 83kg auflegen. Damit machte sie ihre Sache viel besser und bekam die Hantel am Ende gültig über den Kopf. Dies bedeutete auch eine neue Zweikampfbestleistung von 147kg. Nach einem sechsten Platz im letzten Jahr, kam sie dieses Jahr auf den fünften Platz. Vielleicht wird es nächstes Jahr ein vierter Platz? Oder eine dritte Person vertritt den VfL bei der deutschen Meisterschaft?


Fiona Dosdall auf dem Weg zu einer neuen Zweikampfbestleistung

Montag, 30. Oktober 2017

VfL Sindelfingen gegen SV Laufenburg - Gewichtheben Landesliga 2017-10-28

Tabellenerster wurde überrascht



Am dritten Wettkampftag empfingen die Gewichtheber des VfL Sindelfingen den aktuellen Tabellenführer der Landesliga. Intern schätze man den SV Laufenburg auf 350 bis 370 Relativpunkte ein. Also versuchten die Sindelfinger eine Mannschaft zu stellen die für 370 bis 400 Punkte fähig ist. Bei der Anreise stellte man jedoch erstaunt fest, dass einer ihren besten Punkteliferanten nicht dabei war. Da Sindelfingen in den ersten Wettkämpfen um die 200 Punkte machte, hielten die Laufenburger das vielleicht nicht für notwendig. Also planten die Sindelfinger einen Angriff auf die Tabellenführung und ein weiteres historisches Ereignis.

Betty Lee und Fiona Dosdall gingen den Wettkampf trotzdem etwas langsamer an als gewöhnlich. Die beiden werden am 3.11 und 4.11 den VfL Sindelfingen bei der deutschen Meisterschaft im Gewichtheben vertreten.

Betty brachte sechs gültige Versuche auf die Plattform und beendete den Wettkampf mit 48kg im Reißen und 60kg im Stoßen sowie 69 Relativpunkten und sechs gültigen Versuchen auf ihrem Konto.
Fiona Dosdall machte im Reißen nur zwei Versuche und im Stoßen nur einen Versuch. Alle drei Versuche waren auch bei ihr gültig. Sie kam auf 61kg im Reißen und 80kg im Stoßen. Sie verbuchte 57 Relativpunkte.
Beide werden bei der deutschen Meisterschaft hoffentlich noch eine Schippe drauf packen.

Fionas Trainer Marcel Dingler ging jedoch in die Vollen und versuchte wieder seine Bestleistungen anzugreifen. Im Reißen konnte er aber dennoch nur seinen ersten Versuch mit 95kg in die Wertung bekommen. Im Stoßen kam er auf 111kg. Er konnte wie im Wettkampf zuvor sehr solide 40 Relativpunkte zum Ergebnis beisteuern.

Obwohl die zwei Frauen auf Sindelfinger Seite nicht mit Vollgas zu Werke gingen hatte der VfL schon früh einen Vorsprung herausgearbeitet, an den der SV Laufenburg im weiteren Verlauf nie wirklich gefährlich heran kam.

Nicolai Györfi zeigte an diesem Tag eine tolle Vorstellung. Sein ersten zwei Versuche im Reißen mit 80kg und 84kg waren noch souverän. In seinem dritten Versuch zeigte enormen Mut und Kampfgeist als er sich unter die 87kg schmiss und dann schwer zu kämpfen hatte um damit aus der Hocke wieder aufzustehen. Nach einer gefühlten Zeitlupe in der Kniebeuge konnte er sich dann doch über eine neue Bestleistung freuen.
Im Stoßen übernahm Markus Scharnowski für ihn. Er verbuchte 122kg in seinem zweiten Versuch und scheiterte im dritten Versuch an einer neuen Bestleistung von 126kg. Zusammen verbuchten die zwei 47 Relativpunkte.

Cristhian Gereda, der für sein Studium ein Jahr in Deutschland verbringt, hat seit kurzem einen gültigen Startpass beim VfL Sindelfingen und machte nun seinen ersten offiziellen Wettkampf für den VfL. Im Reißen zeigte der 74kg schwere Kolumbianer seine Klasse. Er kam hier auf 110kg. Im Stoßen lief es aufgrund von Trainingsrückstand nicht ganz rund. Hier konnte er nur seinen ersten Versuch mit 120kg in die Wertung bekommen. Mit 87 Relativpunkten war er dennoch zweitbester Heber des VfL.

Bester Heber war Dennis Hildebrandt. Der in seinem zweiten Wettkampf nach langer Verletzungspause ein wahres Feuerwerk abbrannte. Er zauberte sechs gültige Versuche auf die Plattform und stellte dabei noch vier neue Bestleistungen auf. Im Reißen heißt seine Bestmarke nun 120kg. Im Stoßen sind es jetzt 155kg und im Zweikampf stolze 275kg. Und auch die neue Marke von 104 Relativpunkten sind eine starke Leistung.

Der SV Laufenburg präsentierte sich dennoch enorm stark und kam auf 337 Relativpunkte. Die Sindelfinger kamen aber auf 404 Relativpunkte und gewannen den Wettkampf somit überraschend deutlich. Dennoch muss sich Laufenburg mit dieser Leistung nicht verstecken, denn sie sind bisher die einzige Mannschaft in der Liga die mehr als einmal die 300 Punkte geknackt haben.

Für den VfL Sindelfingen war dies eine historische Leistung. Denn so viele Punkte wurde zuletzt vor 15 Jahren erreicht. Zur Belohnung ist der VfL auch neuer Tabellenführer in der Landesliga.

Der nächste Wettkampf ist bereits am 18 November. Dann empfängt man neugegründeten AC Konstanz in der Sporthalle des Pfarrwiesengymnasiums in Sindelfingen (Wettkampfbeginn 18 Uhr).


VfL Sindelfingen 2 gegen SV Magstadt 2 - Gewichtheben Bezirksliga 2017-10-28

Furioser Bezirksligaauftakt


Am ersten Bezirksliga Wettkampftag empfing die zweite Mannschaft des VfL Sindelfingen die zweite Mannschaft des SV Magstadt. Magstadt ist der Meister der vergangenen Saison und war daher der Favorit der Begegnung. Und obwohl die erste Mannschaft am gleichen Tag einen Wettkampf hatte, stellte man eine schlagkräftige Truppe zusammen, die gut dagegen hielt. Aber der SV Magstadt stellte eine starke Mannschaft, mit zwei Hebern die letzte Saison regelmäßig für die erste Mannschaft hoben und auch dem ehemaligen Bundesliga Heber Nikolai Winkler der in diesem Jahr bei der Europameisterschaft der über 40 Jährigen Vierter wurde.

Für den VfL begann der 16 jährige Gleb Kogaj den Wettkampf. Im Reißen konnte er eine neue Bestleistung von 63kg auf. Im Stoßen kam er nicht über sein Anfangsgewicht von 75kg hinaus. Dennoch reichte das um auch eine neue Bestleistung im Zweikampf von 138kg aufzustellen.

Zweiter an der Hantel war Peter Muschik. Der nach einem halben Jahr im Asien noch nicht sehr lange wieder im Training ist. Dennoch präsentierte er sich überraschend stark und stellte im Reißen eine neue Bestleistung von 72kg auf. Auch die 93kg im Stoßen und 165kg im Zweikampf waren eine neue Bestleistung.

Der 17 jährige Thomas Hoffmann präsentierte sich an diesem Tag ebenfalls in Topform. Im Reißen blieb er mit 83kg noch 2kg hinter seiner Bestleistung. Im Stoßen stellte er seine Bestleistung von 103kg ein. Im Zweikampf konnte er seine Bestleistung um 3kg auf 186kg steigern.

Als nächster ging der 51 jährige Altmeister Martin Klaiber an die Hantel. Er verbuchte verbuchte starke 80kg im Reißen und 90kg im Stoßen. Auch der 41 jährige Thomas Blank präsentierte sich stark und blieb nur knapp hinter seiner Zweikampfbestleistung. Im Reißen kam er auf 86kg und im Stoßen bestätigte er seine Bestleistung von 120kg.

Sein Wettkampfdebüt lieferte an diesem Tag Aram Wiencke. Er kam auf 85kg im Reißen und 100kg im Stoßen.

Am Ende kamen die Sindelfinger auf 1267 Sinclairpunkte und der SV Magstadt 2 auf 1371 Sinclairpunkte. Was scheinbar ein relativ klares Ergebnis ist, aber bei etwas Pech auch an einen anderen Ausgang hätte geben können. Beide Leistungen sind die zwei besten erzielten Ergebnisse seit der Gründung der Bezirksliga im Jahre 2012.


Donnerstag, 26. Oktober 2017

Vorschau: VfL Sindelfingen gegen SV Laufenburg und Sindelfingen 2 gegen SV Magstadt 2


Der aktuelle Tabellenführer der Landesliga ist beim dritten Heimwettkampf bei uns zu Gast. Laufenburg hat bisher auch mit Abstand die meisten Relativpunkte erzielt und Sindelfingen ist daher nur Aussenseiter. Mit Crossfitterin Lisa Eble und dem kolumbianischen Gewichtheber Luis Carlos Lopez Bedoya haben sie zwei Heber die um die 100 Relativpunkte schaffen können.
Wir versuchen eine starke Mannschaft zu stellen und hoffen auf eine Überraschung.
Es wird auf jeden Fall klasse Gewichtheben geboten!
Einlass und Abwiegen ist um 17:00 Uhr. Wettkampfbeginn ist um 18:00 Uhr in der Turnhalle Pfarrwiesen Gymnasium, Pfarrwiesen Allee 1, 71067 Sindelfingen.
Eintritt frei. Essen (Kuchen und belegte Brötchen) und Getränke werden verkauft.


Die zweite Mannschaft startet in die neue Saison. Erster Gegner ist der SV Magstadt 2. Für beide Mannschaften ist es der erste Wettkampf, daher weiss man nicht, wie beide Mannschaften aufgestellt sind und dads Ergebnis ist völlig offen. Aber in den letzten Jahren behielt Magstadt die Oberhand und sind daher in der Favoritenrollen. Aber vielleicht sieht es dieses Jahr anders aus?
Einlass und Abwiegen ist um 14:00 Uhr. Wettkampfbeginn ist um 15:00 Uhr in der Turnhalle Pfarrwiesen Gymnasium, Pfarrwiesen Allee 1, 71067 Sindelfingen.
Eintritt frei. Essen (Kuchen und belegte Brötchen) und Getränke werden verkauft.

Sonntag, 8. Oktober 2017

VfL Sindelfingen gegen SV Flözlingen 2 - Landesliga Gewichtheben 2017-10-07


Trotz Personalmangel zweiter Sieg


Auch beim zweiten Wettkampf in der Landesliga plagten den Trainer des VfL Sindelfingen Personalprobleme. Urlaub und einige krankheitsbedingte Absagen bereiteten Sebastian Pawlik Kopfzerbrechen. Der einzige Trost war, dass man keinen starken Gegner an diesem Wettkampftag hatte. Gast war die zweite Mannschaft des SV Flözlingen.

Für den VfL begann der Wettkampf mit dem 17 jährigen Thomas Hoffmann. Er kam im Reißen auf 79kg und scheiterte noch mit einem spektakulär an 82kg. Im Stoßen kam er mit etwas Kampf auf 100kg. Er blieb damit nur 4kg hinter seiner Zweikampfbestleistung.

Der 16 jährige Gleb Kogaj musste aufgrund einer leichten Handgelenksverletzung auf das Reißen verzichten und trat nur im Stoßen an. Dort gelang es im sogar seine Bestleistung um 1kg zu verbessern. Die neue Marke von 78kg wollte er dann noch auf 81kg hochschrauben, aber bei diesem Versuch fehlte etwas Körperspannung beim Abfangen der Hantel. Dennoch konnte er auch einige Punkte zum Mannschaftsergebnis beisteuern. Das starke auftreten von ihm und Thomas Hoffmann zeigt auch, dass die Jugendarbeit von Sebastian Pawlik wichtig für die Ligaergebnisse wichtig ist.

Nicolai Györfi konnte ähnliche Leistungen wie im letzten Wettkampf zeigen. Im Reißen konnte er sich um 2kg auf 82kg verbessern, im Stoßen kam er aber mit 98kg auf 2kg weniger wie letztes mal.

Markus Scharnowski begann das Reißen mit 90kg. An dieser Last war er beim letzten Wettkampf drei mal gescheitert. An diesem Tag bewältigte er sie problemlos und konnte sein Ergebnis im Reißen noch auf 93kg steigern. Im Stoßen lief es ähnlich wie im Wettkampf zuvor, er steigerte sich um 1kg auf 121kg.

Sebastian Pawlik zeigte einen souveränen auftritt, so wie man es von ihm kennt. Im Reißen kam er auf drei gültige Versuche und 85kg. Im Stoßen kam er ebenfalls auf drei gültige Versuche und 106kg und war damit bester Punktesammler auf Seiten der Sindelfinger.

Thomas Blank war mit 41 Jahren der älteste Starter für den VfL. Im Reißen hatte er an diesem Tag etwas Probleme und konnte nur seinen ersten Versuch mit 83kg in die Wertung bekommen. Im Stoßen kam er aber auf starke 120kg im dritten Versuch.

Nicht zum Mannschaftsergebnis des VfL zählte ihr Gast aus Kolumbien. Cristhian Gereda präsentierte sich trotz Trainingsrückstands stark und kam im Reißen auf 105kg und im Stoßen auf 130kg. Hätte er zur Wertung gezählt wäre er der mit Abstand Beste Heber gewesen.

Der SV Flözlingen starteten mit drei Jugendlichen Hebern und mit drei Heber über 35 Jahren. Die einen haben ihre beste Zeit noch vor sich und die Anderen haben sie bereits hinter sich. Da hatte der VfL die etwas ausgeglichenere Altersstruktur und gewann den Wettkampf mit 3:0 Siegpunkten und 150 zu 43 Relativpunkten. Vorübergehend bedeutet das Platz zwei in der Tabelle.

Am 28.10 empfängt der VfL Sindelfingen den aktuellen Tabellenersten aus Laufenburg. Die Laufenburger erzielten an diesem Wettkampftag 356 Relativpunkte, über 200 Punkte mehr als Sindelfingen. Daher muss der VfL seine Personalprobleme in den Griff bekommen, wenn sie dort auch nur einen Hauch einer Chance haben wollen. Mit einem Sieg würde Sindelfingen die Tabellenführung übernehmen.


Fotos zum Wettkampf hier.

Sonntag, 24. September 2017

VfL Sindelfingen gegen SGV Oberböbingen - Landesliga Gewichtheben - 2017-09-23


Pflichtsieg im ersten Wettkampf




Am ersten Wettkampftag der neuen Landesliga Saison empfing der VfL Sindelfingen den SGV Oberböbingen. Beide Mannschaften hatten am ersten Wettkampftag Probleme eine volle Mannschaft zu stellen und traten mit nur fünf statt sechs Hebern an.

Fiona Dosdall ging auf Sindelfinger Seite als erste an die Hantel. Sie machte ihre Sache gewohnt stark und blieb mit 60kg im Reißen und 80kg im Stoßen nur je 3kg unter ihren Bestleistungen. Insgesamt war sie auch punktbeste Heberin des Abends mit 57 Relativpunkten.

Nicolai Györfi bestätigte ebenfalls seine Leistungen aus den letzten Wettkämpfen obwohl er noch vor dem Wettkampf arbeiten musste. Er kam im Reißen auf 80kg und im Stoßen brachte er nach einem starken Kampfversuch 100kg in die Wertung.

Der Routinier Sebastian Pawlik arbeitete in der Woche vor dem Wettkampf auf der IAA in Frankfurt und konnte sich daher nicht auf den Wettkampf vorbereiten. Dennoch waren seine gezeigten Leistungen mit 84kg im Reißen und 111kg im Stoßen eine achtungsvolle Leistung. Der daraus resultierenden 44 Relativpunkte war die zweitbeste Leistung des Abends.

Marcel Dingler und Markus Scharnowski machten es ein klein wenig spannend an diesem Abend. Beide konnten ihre ersten beiden Reißversuche nicht gültig über den Kopf bekommen. Marcel Dingler bestand jedoch die Nervenprobe im dritten Versuch und brachte 95kg in die Wertung. Im Stoßen lief es bei ihm dann einiges besser. Hier konnte er alle drei Versuche gültig in die Wertung bekommen und verbuchte am Ende 114kg.

Markus Scharnowski erwischte keinen guten Tag. Im Reißen konnte er keinen gültigen Versuch verbuchen. Im Stoßen konnte er immerhin mit 120kg die Leistungen seiner letzten Wettkämpfe bestätigen.

Gegen die junge Mannschaft des SGV Oberböbingen mit drei 16-17 Jährigen reichten diese Leistungen aus um das Reißen, das Stoßen und die Zweikampfwertung zu gewinnen. Am Ende hieß es 3:0 für den VfL nach Siegpunkten und 204 zu 97 nach Relativpunkten.

In zwei Wochen, am 7. Oktover steht auch schon der nächste Heimwettkampf für den VfL Sindelfingen. Gast ist diesmal die zweite Mannschaft des SV Flözlingen. Beginn ist 18 Uhr in der Turnhalle des Pfarrwiesen Gymnasiums, Pfarrwiesen Allee 1, 71067 Sindelfingen.

Fotos von allen Versuchen hier.








Montag, 18. September 2017

Vorschau 23.9.2017 VfL Sindelfingen gegen SGV Oberböbingen


Die neue Saison beginnt mit einem Heimwettkampf gegen den SGV Oberböbingen. Die letzte Saison beendeten beide Vereine als Tabellennachbarn auf Platz 4 (VfL Sindelfingen) und Platz 5. Der VfL muss auf einige Leistungsträger verzichten daher wird ein spannender Wettkampf erwartet. Zu Beginn jeder Saison ist es aber immer schwer zu sagen, wie stark der Gegner wirklich ist. Ausserdem hat Oberböbingen eine teilweise sehr junge Mannschaft, die viel Potenzial birgt.

Einlass und Abwiegen ist um 17:00 Uhr. Wettkampfbeginn ist um 18:00 Uhr in der Turnhalle Pfarrwiesen Gymnasium, Pfarrwiesen Allee 1, 71067 Sindelfingen.

Samstag, 12. August 2017

Walter Engel Turnier 2017

Ellen, Marco (Trainer) und Betty

Traditionell ging es zum Saisonauftakt nach Ladenburg zum Freiluft-Gewichtheben nach Ladenburg. Leider hat diesen Samstag das Wetter nicht so mitgemacht wie in den letzten Jahren und daher wurde die Plattform in der Halle aufgebaut anstatt unter freiem Himmel.

Auch beim VfL Sindelfingen lief nicht alles wie geplant. Auf der Startliste waren noch sieben Heber vom VfL zu finden. Wirklich gestartet sind leider nur drei. Ellen-Kristina Brölz, Betty Lee und Sebastian Pawlik.

Ellen scheitert um 100g an der Norm

Bei Ellen war das Ziel die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft. Dazu benötigt sie in der Gewichtsklasse bis 63kg ein Zweikampfergebnis von 107kg. Leider rückte das Ziel aber schon vor dem ersten Versuch etwas in die Ferne, denn sie brachte beim Abwiegen 100 Gramm zu viel auf die Wage. Dennoch präsentierte sie sich fit. Im Reißen begann sie mit ihrer alten Bestleistung von 43kg. Im zweiten Versuch stellte sie mit 45kg sogar eine neue Bestleistung auf. Im dritten Versuch verletze sie sich leider am Ellenbogen. Aber sie konnte zum Stoßen antreten. Auch dort konnte sie im zweiten Versuch ihre Bestleistung um 2kg auf nun 62kg ausbauen. Ihr Zweikampfergebnis hätte zur Erfüllung der Norm also gereicht. Schade, aber es gibt noch ein paar Wettkämpfe um die Norm zu schaffen. Als kleinen Trost gab es aber den ersten Platz in ihrer Gewichtsklasse.

Betty wurde beste Heberin

Auch Betty präsentierte sich stark. Auch sie begann das Reißen mit ihrer alten Bestleistung. Im zweiten Versuch überbot sie diese dann um 2kg. Und im dritten legte sie nochmal 3kg drauf, sodass ihre neue persönliche Bestmarke nun bei 52kg liegt. Im Stoßen agierte sie etwas vorsichtiger und stellte “erst” im dritten Versuch eine neue Bestleistung auf mit 66kg. Somit ist auch ihr Zweikampfergebnis von 118kg eine neue Bestleistung für sie. Damit gewann sie mit 16kg Vorsprung auf die Zweite die Gewichtsklasse bis 58kg. Betty war auch die beste Heberin der gesamten Veranstaltung mit 75 Relativpunkten.


Sebastian belegt Platz zwei

Sebastian ging mit starken Trainingsrückstand auf die Plattform. Er war vor kurzem eine längere Zeit beruflich in den USA. Dennoch konnte er mit 6 gültigen Versuchen mit 84kg im Reißen und 111kg im Stoßen den zweiten Platz in seiner Gewichtsklasse belegen.

Freitag, 14. Juli 2017

Interview mit Thomas Hoffmann

Interview mit Thomas Hoffmann (17 Jahre, Bezirksmeister, Vize-Baden-Würrtembergischer Meister, Bestleistung Stoßen 101kg)


Thomas mit 101kg über dem Kopf - seine Bestleistung


Wie und warum bist du zum Gewichtheben gekommen?
Ein Freund hat mich mitgenommen und dann habe ich Spass daran gefunden, weil es hier alles familiär ist und alles ist klein und gemütlich und man kann sich mit jedem unterhalten, ohne dass das Training zu kurz kommt. Es reizt mich auch mehr als mein eigenes Körpergewicht über den Kopf zu bringen um einfach stark zu werden. Nicht um damit anzugeben, sondern weil es mir Spass macht.


Was sagen deine Freunde und Eltern, wie ist die Unterstützung?
Meine Freunde sind alle sehr beeindruckt. Weil sie können das Gewicht kaum anheben und ich kann es reißen oder stoßen.
Meine Eltern unterstützen mich gut. Sie fahren mich immer zu Wettkämpfen. Sie sind auch gerne beim Wettkampf da und schauen zu. Sie sind stolz auf mich.


Wie ist die Unterstützung durch den Verein?
Indem mich Sebi (Sebastian Pawlik) mich grundsätzlich trainiert. Das ist die größte Unterstützung, die ich haben kann. Sie unterstützen den Zusammenhalt und sponsoren auch mal eine Pizza. Der Verein unterstützt mich indem hier immer alles da ist, dass immer geöffnet ist und durch gute Ausstattung.


Du trainierst drei mal in der Woche, ist das zu viel oder zu wenig?
Das ist genau richtig. Mehr Zeit habe ich nicht, weil sonst kommt die Schule zu kurz und weniger würde die Woche irgendwie nicht ausfüllen. Dann komme ich, finde ich, zu wenig voran.


Was sind deine Lieblingsübungen?
Kniebeugen. Das war nicht immer so, dass habe ich meinen Trainer zu verdanken. Reißen mache ich mittlerweile sehr gerne. Reißen ist der technische Part, wo man viel Technik lernen muss. Bei Kniebeugen kann man viel Gewicht bewegen und es strengt schön an.


Fragen an Sebastian Pawlik (29), sein Trainer:
Wie waren deine ersten Eindrücke von Thomas?
Thomas war 13 Jahre alt. Am Anfang hatte er nicht so Lust auf Gewichtheben, da hat er eher Fitness gemacht, bis er dann eines Tages mir gesagt hat “schreib mir mal einen Trainingsplan mit drei Einheiten Gewichtheben in der Woche”. Das war noch ca einem halben Jahr und seitdem ist er beim Gewichtheben. Nach dem ersten Wettkampf hat es ihm gefallen und er wollte besser werden.


Wie siehst du seine bisherige und zukünftige Entwicklung?
Er hat sich in den letzten 18 Monaten extrem gesteigert. Am Anfang haben wir viel Technik geübt und später kam die Kraft dazu. Dann hat er sich um 20kg im Jahr verbessert. Ich hoffe das geht weiter so. Er wird wahrscheinlich die erste Mannschaft im nächsten Jahr unterstützen. Ziel ist es noch als Junior bei den deutschen Junioren-Meisterschaften teilzunehmen. Dafür hat er jetzt noch 3 Jahre Zeit.


Was sind die Highlights der nächsten Saison?
Der Internationale Women Grand Prix in Nagold am 10. Juni. Dann natürlich. Ab Herbst dann die Landesligasasion, bei der wir dieses Jahr besser abschneiden wollen, als letzte Saison. Im Herbst die deutsche Meisterschaft für die sich hoffentlich einige unserer Heber und Heberinnen qualifizieren.


Was ist das optimale Alter um Gewichtheben zu lernen und wie steigt man am besten ein?
Optimal ist natürlich so jung wie möglich anzufangen. Hier in unserem Trainingsraum ist es ab 12-13 Jahre optimal. Aber natürlich kann man in jedem Alter einsteigen. Thomas Blank hat mit ca 40 Jahren mit Gewichtheben begonnen und stößt jetzt beachtliche 120kg. Wer Gewichtheben ausprobieren möchte ist jederzeit willkommen. Unsere Trainingszeiten sind Montag bis Freitag, 17 bis 20:30 Uhr. Am besten vorher Kontakt aufnehmen (sindelfingen.gewichtheben@gmail.com). Weitere Informationen gibt es sifi-gewichtheben.de.


Sonntag, 25. Juni 2017

14th International Women Weightlifting Grand Prix​ in Nagold



Der 14. International Women Weightlifting Grand Prix fand dieses Jahr in Nagold statt. Das Jahr zuvor durften die Gewichtheberinnen noch ihre Kräfte auf Teneriffa vergleichen. Dieses Jahr trafen sich knapp 90 Gewichtheberinnen aus 18 verschiedenen Ländern an.

Dieses Jahr hat der VfL Sindelfingen erstmals zwei Starterinnen dabei. Diese waren Anja Ammer und Romina Schulze. Beide hatten angesichts der starken internationalen Konkurrenz keine Aussicht vorne mitzuspielen.

Romina souverän


Bei Romina Schulze kamen noch berufliche Veränderungen hinzu, die verhinderten, dass sie mehr als einmal in der Woche trainieren zu können. Dennoch schlug sie sich erstaunlich gut, im Reißen brachte sie drei gültige Versuche auf die Plattform und konnte sich am Ende über 47kg freuen. Im Stoßen setzte sie alle Versuche direkt in den Stand um sich die Kräfte in den Beinen besser einzuteilen. Auch im Ausstoßen leistete sie sich keine Fehler und kam hier auf 56kg. Die 103kg im Zweikampf bedeuteten am Ende den 11. Platz. Ihre Gewichtsklasse gewann Ine Andersson aus Norwegen vor der deutschen Lisa-Marie Schweizer und Alesia Joy Wälchli aus der Schweiz.



Anja mit Pech


Anja Ammer bestritt ihren dritten Wettkampf für den VfL Sindelfingen. Die Anfangsversuchen wurden so gewählt, dass sie in ihren dritten Versuchen neue Bestleistungen aufstellen könnte. Das Reißen begann mit verheißungsvoll sicheren 54kg. Leider machte sie einen Fehler im zweiten Versuch an 57kg. Im dritten Versuch konnte sie das jedoch korrigieren und so ihre Bestleistung aus dem letzten Wettkampf zwar nicht überbieten, aber bestätigen. Im Stoßen begann sie sicher mit 67kg. Im zweiten und dritten Versuch brachte sie zwar 70kg überkopf, aber beide male hatten die drei internationalen Kampfrichter etwas an der Ausführung auszusetzen. In ihrer Gewichtsklasse bedeutete das den vierten Platz hinter Konkurrentinnen aus Indien, Schweden und Norwegen.


Im großen und ganzen kann der VfL Sindelfingen mit diesen Platzierungen zufrieden sein. Der VfL Nagold war ein hervorragender Gastgeber und zeigte mal wieder, dass die Nagolder eine gute Adresse sind für größere und mehrtägige Wettkämpfe im Gewichtheben.

Fotos von Romins Versuchen gibt es hier.
Fotos von Anjas Versuchen gibt es hier.

Dienstag, 23. Mai 2017

Gewichtheben Mittlerer-Neckar Bezirksmeisterschaft 2017

Neun erste Plätze und zwei zweite Plätze bei den Bezirksmeisterschaften im Bezirk Mittlerer-Neckar für die Sindelfinger Gewichtheber. Außerdem konnte zahlreiche neue persönliche Bestleistungen aufgestellt werden.

Frauen

Bei den Frauen vertraten den VfL Sindelfingen Ellen-Kristina Brölz, Betty Lee und Anja Ammer. Anja machte ihren zweiten Wettkampf. Ellen und Betty waren ebenfalls Neulinge auf einer Wettkampfplattform.

Ellen betrat diese als Erste. Sie kam im Reißen auf 43kg. Im dritten Versuch scheiterte sie an 45kg. Betty scheiterte erst im zweiten Versuch an 47kg. Im dritten Versuch lies sie jedoch keine Zweifel aufkommen, dass sie die Kontrolle über diese 47kg hat und vielleicht noch mehr drin ist. Anja begann erst den Wettkampf als die anderen beiden schon fertig waren. Alle drei Versuche meisterte sie routiniert, obwohl es erst ihr zweiter Wettkampf ist. Sie konnte im dritten Versuch 57kg bewältigen. Was eine neue Bestleistung bedeutete.
Im Stoßen traten Ellen und Betty deutlich souveräner auf. Sie konnte beiden alle fehlerfrei in die Wertung bekommen. Ellen kam auf 60kg, Betty auf 65kg.
Auch hier begann Anja nach den beiden den Wettkampf. Hier zeigten sich ein paar technische Schwachstellen. Sie kam auf 70kg im zweiten Versuch. Auch ihren dritten Versuch mit 73kg konnte sie über den Kopf halten, aber der Kampfrichter war mit der technischen Ausführung nicht zufrieden. Dennoch war das für Anja eine neue Bestleistung und zusammen mit der Bestleistung im Reißen, war auch das Zweikampfergebnis von 127kg eine neue Bestleistung. Alle drei konnten in ihrer Gewichtsklasse den ersten Platz belegen.




Jugend

Nach dem es bei der Jugend drei Ausfälle wegen Krankheit oder privater Termine gab, war Oliver Dengler der einzige Starter bei den Jugendlichen für die Sindelfinger. Der 17 Jährige hatte an diesem Tag seinen ersten Wettkampf. Er hat auch erst vor ein paar Wochen begonnen beim VfL Sindelfingen das Gewichtheben zu lernen. Und hat auch nicht allzu viele Trainingseinheiten absolviert, sodass die Technik nach an vielen Ecken verbessert werden muss um sein enormes Kraftpotential entfalten zu können. Entsprechend nervös wirkte er. Er machte seine Sache dennoch ordentlich. Im Reißen musste er im zweiten Versuch die Hantel mit einem kleinen Entgang retten um den Versuch mit 54kg gültig zu bekommen. Im dritten Versuch waren 60kg aber noch zu schwer für ihn. Im Stoßen scheiterte im zweiten Versuch trotz enormer Zughöhe an 70kg. Im dritten Versuch fasste er sich aber ein Herz und sprang wieder darunter und diesmal klappte es auch. Zur Belohnung gewann er seine Gewichtsklasse und wurde auch zweitbester aller angetretenen Jugendheber.


Männer über 30 Jahre

Bei den Männern über 30 starteten für den VfL Sindelfingen Martin Klaiber, Thomas Blank, Sebastian Pawlik, Dennis Hildebrandt und Markus Scharnowski.

Martin Klaiber machte seinen ersten Wettkampf seit etwa 20 Jahren. Aus seiner vorherigen Gewichtheber Karriere konnte er auf genügend Routine für diesen Wettkampf zurückgreifen. Im Reißen kam er auf 80kg und scheiterte sogar knapp an 85kg. Im Stoßen bewältigte er alle drei Versuche problemlos und kam auf 95kg. In seiner Altersklasse über 50 Jahre konnte er damit die Goldmedaille abstauben.



Thomas Blank startete in der Altersklasse über 40 Jahre. Er erwischte einen tollen Tag. Im Reißen konnte er seine Bestleistung um 2kg auf 88kg verbessern. Er scheiterte leider knapp an 90kg. Im Stoßen konnte er seine Bestleistung sogar um 5kg auf 120kg, und somit auch im Zweikampf mit 208kg. Auch er bekam als Lohn eine Goldmedaille.



Sebastian zeigte im Reißen wie in den letzten Wettkämpfen sehr gute Leistungen. Im zweiten Versuch brachte er 89kg über den Kopf, im dritten Versuch musste er leider sich 93kg geschlagen geben. Im Stoßen begann er mit 115kg und danach ging er auf 120kg. Im dritten Versuch machte er dann einen großen Sprung auf 127kg. Aus dem Umsetzen lies sich nicht erkennen, dass es für ihn ein besonders schwerer Versuch war. Hier ging es um eine neue persönliche Bestleistung. Auch im Ausstoß arbeitete er heute wie ein Uhrwerk. Er konnte die 127kg über dem Kopf halten und bekam sie vom Kampfrichter gültig. Somit konnte er nach 8 Jahren ohne Bestleistung endlich eine neue Bestleistung aufstellen. In seiner Klasse belegte er damit den ersten Platz.



Dennis und Markus traten in der gleichen Alters- und Gewichtsklasse an. Dennis feierte sein Comeback nach einer langen Schulterrehabilitation. Markus kam im Reißen auf 95kg und scheiterte noch knapp an seiner Bestleistung von 98kg. Dies war auch ein wenig daran verschuldet, dass er die ablaufende Uhr aus den Augen verloren hatte und dann etwas in Hektik kam. Dennis begann das Reißen erst die meisten ihre Versuche beendet hatten. Auch er versuchte sich an einer neuen Bestleistung von 118kg und leistete sich hierbei keine Fehler und die Schulter hielt ebenfalls.


Im Stoßen kam Markus auf 120kg und Dennis stellte sogar eine neue Bestleistung mit 150kg auf. Und das beim ersten Wettkampf nach monatelanger Verletzungspause. Im letzten Versuch wollte Dennis diese dann um weitere 3kg ausbauen. Nach dem Umsetzen auf die Schultern wäre er beinahe in der Hocke nach hinten umgefallen. Er konnte das aber gekonnt ausgleichen und mit dem Gewicht aufstehen. Leider fehlte ihm dann die Luft und die Kraft um sich an den Ausstoß zu wagen und lies die Hantel ab. Dennis wurde mit neuer Zweikampfbestleistung vor Markus klar erster in dieser Klasse.




Junioren und Senioren

In der Junioren Altersklasse trat der 17 jährige Thomas Hoffmann an. Bei den Senioren startete Nicolai Györfi. Bei kamen beim Abwiegen auf ca. 79kg Körpergewicht. Und auch bei den Wettkampfleistungen lieferten sie sich ein privates Kopf-an-Kopf-Rennen. Thomas begann mit 78kg. Nicolai folgte mit 80kg. Thomas überbot ihn dann um 1kg. Nicolai steigerte dann auf 84kg. Er bekam sie über den Kopf, aber die Hantel hatte zu viel Drang nach hinten, er kämpfte dagegen an, aber musste dann doch nachgeben. Er steigerte trotz des Fehlversuchs das Gewicht für seinen dritten Versuch. So dass noch einmal Thomas an der Reihe war. Dieser ging an eine neue Bestleistung von 85kg. Den Versuch durfte er dann auch mit einem Freudenschrei beenden. Nun musste Nicolai ebenfalls mit einer Bestleistung nachlegen. Diesmal schlich sich wieder der gleiche Fehler ein, nur weniger stark ausgeprägt, deshalb konnte er diesmal die Hantel kontrollieren und sich ebenfalls über eine neue Bestleistung freuen.



Im Stoßen leistete sich nun Thomas den ersten Fehler, nachdem er 102kg nicht Umsetzen konnte. Nicolai hingegen zeigte an 102kg keine Schwächen und bekam sie gültig. Gleichzeitig war das für ihn auch eine neue Bestleistung. Thomas steigerte auf 105kg um im vereinsinternen Duell wieder die Nase vorne zu haben. Diesmal konnte er die Hantel auf die Schultern bringen, aber im Ausstoß konnte er nicht beide Arme in die Endposition bekommen, so konnte er nur die Anfangslast von 98kg auf seinem Konto verbuchen. Auch Nicolai versuchte sich an 105kg, aber auch für ihn war die Beinkraft mal wieder die entscheidende Hürde. Für beide war es auch eine neue Bestleistung im Zweikampf (Thomas 183kg und Nicolai 188kg). Thomas belegte den ersten Platz in seiner Gewichtsklasse bei den Junioren. Bis heute gibt es leider keine offiziellen Ergebnisprotokolle. Aber es sah so aus, dass Thomas auch den ersten Platz unter allen Junioren belegte. Nicolai wurde zweiter hinter dem Bundesligaheber Marius Oechsle.

Montag, 3. April 2017

Deutsche Meisterschaft im Gewichtheben 2017 der Masters in Schifferstadt

Deutsche Meisterschaft im Gewichtheben 2017 der Masters in Schifferstadt

Sebastian, Romina und Markus
Sebastian, Romina und Markus in Schifferstadt

Am vergangenen Wochenende ging es für drei der Sindelfinger Gewichtheber nach Schifferstadt zur deutschen Meisterschaft der Masters. Romina ging am Samstag am start, Sebastian und Markus starteten am Sonntag. Begleitet wurden sie von Pascal Hüben.

Gold für Romina

Rominas Wettkampf begann aufgrund der vielen Teilnehmer in den vorherigen Gruppen mit etwas Verspätung erst um ca. 20 Uhr 15. Auch in Rominas Gruppe war mit 15 Frauen stark besetzt. Da es für Romina in letzter Zeit im Training nicht gut lief, wählte ihr Trainer Sebastian Pawlik eine konservative Anfangslast im Reißen von 46kg. Diese konnte Romina auch mit etwas Nachlaufen in die Wertung retten. Bei den zwei darauffolgenden Versuchen an 49kg konnte sie zwar die Hantel zwar in der Hocke abfangen, aber die Hantel stand beide male etwas zu weit vor dem Körperschwerpunkt um sie richtig stabilisieren zu können. Im Stoßen begann sie mit 57kg, die sie noch problemlos in die Wertung bekam. Im zweiten Versuch mit 60kg musste sie schon deutlich mehr auf die Zähne beißen um mit dem Gewicht aus der Hocke aufzustehen. Der Ausstoß schien ihr weniger Probleme zu bereiten. Im dritten Versuch konnte sie dann 63kg nicht vom Boden auf die Schulter umsetzen. Auch wenn es nicht ihre bester Tag war, ist sie die erste deutsche Meisterin der neuen Altersklasse 0 (30 bis 35 Jahre) in der Gewichtsklasse bis 63kg.


Dritter Platz für Sebastian

Sebastian ging am nächsten Tag dann auch selbst an die Hantel. Er lieferte sich einen spannenden Wettkampf um Platz zwei mit Tobias Reichert vom SV Magstadt. Im Reißen begann Sebastian mit 86kg. Diese musste er dann auch gleich hinter sich fallen lassen. Es schien so, als ob seine angeschlagene Schulter im Probleme bereitet. Im riß er das Gewicht aber über den Kopf, als ob nichts gewesen sei. Im dritten Versuch konnte er sich dann noch auf 90kg steigern. Tobias Reichert kam auf 92kg. Somit hatte man einen kleinen Rückstand auf Platz zwei nach dem Reißen. Im Stoßen begann Sebastian 2kg unter der Anfangslast des Magstadters. Die 116kg bewältigte er Problemlos. Im zweiten Versuch ging er dann auf 121kg. Während Magstadt sich darauf beschränkte einfach den Vorsprung zu halten, also nur 1kg mehr auflegen lies. Sebastian konnte aber sehr gut in Vorlage gehen. Auch die 121kg brachte er sehr überzeugend überkopf. Da Reichert in seinem zweiten Versuch 122kg scheiterte kam aber wieder etwas Spannung auf. Im dritten Versuch korrigierte er aber seinen Fehler und verbuchte 123kg. Dann ging Sebastian auf 125kg. Er konnte die Hantel noch sehr überzeugend auf die Schultern umsetzen. Aber beim Versuch das Gewicht auszustoßen drückte ihn die Last fast zu Boden, so dass er die Hantel ablassen musste.

Nachträglich stellte sich noch heraus, dass die Medaillenwertung nach Sinclairwertung geht und nicht nach Zweikampfwertung. Und da Sebastian etwas jünger ist als Tobias hätte er sogar noch mindestens 1kg mehr gebraucht um auf den zweiten Platz zu kommen. Dennoch war es ein spannender Zweikampf und eine Bronzemedaille für Sebastian.



Vierter Platz für Markus

Markus hatte nur geringe Medaillenhoffnungen, da mindestens drei Heber mit einem besseren Zweikampfergebnis angemeldet waren. Sein Wettkampf begann auch etwas stressig. Denn er hatte sein Trikot vergessen und musste ein neues finden. Aushelfen konnte dann die Mannschaft des SV Magstadt, die Ersatztrikots dabei hatte. Trotz des suboptimalen Starts machte er das Beste daraus. Im Reißen gelangen im erstmals seit langem wieder 95kg in die Wertung zu bringen. Mit etwas mehr Techniktraining könnte da auch noch ein wenig mehr drin sein. Im Stoßen begann er mit 115kg. Diese Last konnte er zwar gültig in die Wertung bekommen, aber einer der drei Kampfrichter war mit dem Versuch nicht zufrieden. Da er sich in seiner Jugend mal seinen linken Ellenbogen ausgekugelt hatte und dabei auch noch ein Knochen abgesplittert wurde, kann er seine Arme nicht so gut durchstrecken, wie viele andere Gewichtheber das können. Und bei einer deutschen Meisterschaft wird da etwas härter geurteilt als bei kleineren Wettkämpfen. So kam es, dass er im dritten Versuch 120kg zwar über dem Kopf hielt, der Versuch aber diesmal von zwei der drei Kampfrichter ungültig gewertet wurde. Am Ende sprang für ihn der prognostizierte vierte Platz heraus.



Eine deutsche Meisterin und ein dritter Platz sind eine gute Bilanz für das Wochenende.

VfL Sindelfingen gegen VfL Nagold Gewichtheben Landesliga

Zum Abschluss Bestleistung

Anja, Marcel, Nicolai, Raja, Markus, Romina, Fiona, Sebastian
Hinten, stehend, von links: Anja, Marcel, Nicolai, Raja, Markus
Vorne: Romina, Fiona, Sebastian

Am letzten Wettkampftag empfing der VfL Sindelfingen den Tabellennachbarn aus Nagold. Der VfL Nagold war zwar auf Platz 4 der Tabelle und Sindelfingen auf dem dritten Platz. Aber Nagold hat die höhere Saisonbestleistung in Relativpunkten und sie haben auch im Durschnitt mehr Punkte erzielt als Sindelfingen und gingen daher als Favorit ins Rennen.

Für Sindelfingen starteten im ersten dreier Block Fiona Dosdall, Romina Schulze und Nicolai Györfi. Alle drei präsentierten sich sehr stark. Vor allem Fiona. Sie behielt im Reißen eine weiße Weste und überbot mit 63kg ihre alte Bestleistung um 2kg. Romina blieb mit 50kg nur 1kg unter ihrer Bestleistung. 52kg hatte sie zwar über dem Kopf, aber die Hantel kam nicht genau auf den Punkt und war dann zu schwer zu stabilisieren. Nicolai stellte eine Saisonbestleistung von 81kg auf. Im dritten musste er nach etwas Kampf 85kg hinter sich ablegen.

Im zweiten Block starteten Sebastian Pawlik, Marcel Dingler und Markus Scharnowski. Alle drei brachten ihre ersten Versuche gültig in die Wertung. Bei Sebastian waren es 85kg, bei Markus 90kg und bei Marcel 95kg. Marcel hatte dieses Gewicht beim Warmmachen zwei mal nicht geschafft aber auf der Wettkampfplattform die Nerven behalten. Marcel konnte sich im zweiten Versuch noch auf 98kg steigern. Sebastian scheiterte im zweiten Versuch an 89kg. Im dritten Versuch lies er 90kg leicht aussehen.

Trotz der Saisonbestleistung im Reißen, musste man den Siegpunkt im Reißen an Nagold abgeben, die ebenfalls eine Saisonbestleistung aufstellen konnten.

Im Stoßen präsentierten sich beide Mannschaft ebenfalls in Topform. In der ersten Gruppe knackte Nicolai im zweiten Versuch die 100kg Marke zum ersten mal in dieser Saison. Romina zeigte drei schöne Versuche und belohnte sich am Ende selbst mit einer Bestleistung von 61kg. Ebenfalls Bestleistung war ihr Ergebnis in Kombination mit dem Reißen von 111kg, sowie die 60 Relativpunkte. Fiona begann das Stoßen etwas zittrig. Im ersten Versuch hatte die Konzentration gefehlt. Sie machte sie nur einen Zug mit 80kg. Im zweiten Versuch war sie konzentrierter und bekam den Versuch gültig. Im dritten Versuch stellte sie dann eine neue Bestleistung von 83kg auf. Ebenfalls Bestleistung waren die 146kg im Zweikampf. Sie kam erstmals in ihrer Laufbahn auf 60 Relativpunkte.

In der zweiten Gruppe zeigte Sebastian ebenfalls eine starke Leistung. Nach den 115kg im Stoßen kam er wie Fiona auf 60 Relativpunkte. Die beiden waren am Ende die besten Punktesammler auf sindelfinger Seite. Für Marcel lief es im Stoßen nicht gut. Er brachte nur den ersten Versuch mit 108kg gültig in die Wertung. Markus konnte 120kg im zweiten Versuch in die Wertung bekommen. Im dritten scheiterte er knapp an seiner Bestleistung von 125kg.

Auch im Stoßen konnten beide Mannschaften eine neue Saisonbestleistung aufstellen. Damit musste Sindelfingen auch den Siegpunkt im Stoßen und Zweikampf an Nagold abgeben. Am Ende verbuchte Sindelfingen 282 Relativpunkte und Nagold 353 Relativpunkte und alle drei Siegpunkte. Für beide Mannschaften war es ein sehr gelungener Wettkampf und ein würdiger Saisonabschluss.


Sindelfingen 2 gewinnt gegen VfL Nagold 2 Kids


Topleistungen zum Saisonabschluss

Thomas, Raja und Gelb
Thomas, Raja und Gleb überzeugten


Am letzten Wettkampftag der Bezirksliga empfingen die Sindelfinger Gewichtheber zwei Mannschaften des VfL Nagold. VfL Nagold 2 (Kinder und Jugendliche) und VfL Nagold 3 (Masters - Gewichtheber über 30 Jahre).

Bestleistung im Stoßen für Raja

Als erstes ging Raja Arabi an die Hantel. Sie eröffnete den Wettkampf mit einem Gewicht, das bei ihrem letzten Wettkampf ihr bester Versuch war. Die 35kg gelangen ihr Problemlos. Im zweiten Versuch erkämpfte sie sich 38kg. Eine neue Bestleistung von 41kg im dritten Versuch wollte ihr an diesem Tag leider nicht gelingen. Im Stoßen lief es dafür umso besser. Schon der erste Versuch mit 45kg stellte ihre bisherige Bestleistung ein. Im zweiten Versuch steigerte sie sich auf 48kg und im dritten überbot sie diese Last nochmal um 2kg. Nun ist 50kg ihre neue Bestleistung.

Carl mit drei Bestleistungen

Der 14 jährige Carl Küschall begann das Reißen mit 43kg. Beim ersten Versuch war er noch etwas ungeschickt. Im zweiten Versuch konnte er die Hantel aber über dem Kopf stabilisieren und in die Wertung einbringen. Im letzten Reißversuch versuchte er sich an einer neuen Bestleistung von 46kg, dies war aber an diesem Tag noch zu schwer. Im Stoßen lief es dafür deutlich besser. Alle drei Versuche waren gültig und er konnte seine alte Bestleistung zwei mal überbieten. Die neue Marke steht nun bei 60kg.

Mit einer ähnlichen Last wie Carl ging der 13 jährige Maximilian Blank ins Rennen. Und auch er scheiterte an seiner Anfangslast. Korrigierte das aber im zweiten Versuch und konnte sich dann noch auf 48kg im Reißen steigern. Auch im Stoßen lief es nicht ganz rund. Dort kam er im zweiten Versuch auf 54kg.

Gleb ebenfalls mit drei Bestleistungen

Im Gegensatz dazu lief es für den 15 jährigen Gleb Kogaj umso besser. Er konnte im Reißen drei technisch sauberer Versuche gültig in die Wertung bekommen. Am Ende belohnte er sich selbst dafür mit einer neuen Bestleistung von 60kg. Im Stoßen lief es genauso gut weiter. Auch hier waren alle seine Versuche technisch sehr gut. Auch hier konnte er mit 77kg eine neue Bestleistung aufstellen. Die 137kg im Zweikampf sind daher auch eine neue Bestleistung für ihn.

Ebenfalls Bestleistungen für Thomas

Für Thomas Hoffmann lief es an diesem Tag ebenfalls hervorragend. Wie Gleb konnte er ebenfalls alle sechs Versuche gültig in die Wertung bekommen. Im Reißen verbuchte er mit etwas Kampf 80kg. Und im Stoßen kam er auf 101kg. Somit waren auch die 181kg im Zweikampf eine neue Bestleistung für ihn.

Der Oldie der zweiten Mannschaft, Thomas Blank, hat im Reißen zwar ordentlich Kraftüberschuss, kann dies aber noch nicht technisch umsetzen. Er meisterte im ersten Versuch 80kg. Aber scheiterte dann zwei mal an 85kg. Im Stoßen ging er es etwas langsamer an und wurde mit drei gültigen Versuchen belohnt. Am Ende verbuchte er 112kg.

Mit diesen Leistungen konnte man die Nachwuchsmannschaft des VfL Nagold mit 1092 zu 612 Sinclairpunkten schlagen (sie konnten leider auch nur mit vier Jugendlichen antreten), aber die Masters Mannschaft war mit ihren 1167 dann doch noch stärker. Für die vielen Jungen Heber war das ein guter und wichtiger Wettkampf um etwas mehr Wettkampferfahrung gewinnen zu können und auch die eine oder andere Bestleistung aufzustellen. Die erfahrenste Mannschaft, der VfL Nagold 3, wurde durch diesen Sieg auch Meister der Bezirksliga. Gratulation.


Sonntag, 5. März 2017

SV Fellbach gegen VfL Sindelfginen Gewichtheben Landesliga


Hinten von links: Nicolai, Pascal, Marcel, Sandra, Dieter Vorne: Sebastian, Melissa, Fiona, Thomas, Markus
Hinten von links: Nicolai, Pascal, Marcel, Sandra, Dieter
Vorne: Sebastian, Emilia, Fiona, Thomas, Markus

Spannender Wettkampf in Fellbach


Am vorletzten Wettkampftag der Saison ging es für die Gewichtheber des VfL Sindelfingen zum SV Fellbach. Aufgrund der Tabellensituation war Sindelfingen der klare Favorit. Aber durch einige Ausfälle, war klar, dass es einen harten Wettkampf geben würde.Nachdem die Startaufstellung bekannt gegeben wurde, wusste man auch schon, dass es sehr schwer wird die erste Teildisziplin zu gewinnen und womöglich einen der drei möglichen Siegpunkte an Fellbach abgeben muss.

Früher Rückstand im Reißen

Erste an der Hantel für den VfL Sindelfingen war Fiona Dosdall. Sie begann den Wettkampf mit 57kg Hantelgewicht. Diese konnte sie auch locker bewältigen ohne in die Hocke zu gehen. Umso erstaunlicher war es, dass ihr zweiter und dritter Versuch mit 59kg mislangen. Vermutlich ist das ihrem aktuellen Trainingspensum geschuldet. Dennoch sind die 57kg nur 3kg unter ihrer Bestleistung.

Nach Fiona stieg der 17 jährige Thomas Hoffmann in den Wettkampf ein. Er begann den Wettkampf mit 73kg, was bereits 1kg über seinen bisherigen Wettkampfbestleistung war. Diese konnte er ohne Probleme bewältigen. Im zweiten Versuch ging er dann an 76kg. Auch diese bewältigte er ohne Probleme. Im dritten Versuch steigerte sein Trainer Sebastian Pawlik um weitere 3kg auf 79kg. Nach einem starken Zug fing er die Hantel in der Hocke ab. Beim Aufstehen musste er ein paar Schritte nach vorne machen um den Versuch noch zu retten. Dies gelang ihm auch und er durfte sich über eine weitere neue Bestleistung freuen.

Als nächstes ging Nicolai Györfi an die Hantel. Im ersten Versuch scheiterte er zu seiner eigenen Überraschung an 75kg. Im zweiten Versuch ging er an 80kg. Dieser Versuch sah aus wie der zuvor. Die Hantel flog über den Kopf und er fing sie mit gestreckten Armen in der Hocke ab. Dann kämpfte er um Stabilität und musste dann die Hantel hinter sich ablegen bevor er damit aufstehen konnte. Im dritten Versuch machte er seine Sache dann deutlich besser und brachte die 80kg scheinbar problemlos in die Wertung. Nach dem Versuch meinte er, dass bei diesem Versuch auch 5kg mehr drin gewesen wären.


Nach den ersten drei Hebern beider Mannschaften, hatte der SV Fellbach einen kleinen Vorsprung von 9 Punkten herausgearbeitet.

Für den VfL ging als nächstes Sebastian Pawlik an die Hantel. Er begann den Wettkampf mit 83kg, die er ohne Probleme bewältigte. Im zweiten Versuch konnte er sich dann auf 88kg verbessern. Die 91kg im dritten Versuch bewältigte er ebenfalls souverän.

Markus Scharnowski begann das Reißen 90kg. Im zweiten Versuch konnte nach kurzem ausbalancieren in der Hocke ebenfalls 93kg gültig in die Wertung bekommen. Die 96kg im dritten Versuch konnte er nicht über dem Kopf halten.

Marcel Dingler machte es ein wenig spannend, als er im ersten Versuch an 95kg scheiterte. Im zweiten Versuch lies er jedoch keine Zweifel, dass er Herr über dieses Gewicht ist. Mit den 100kg im dritten Versuch hätte er seine Bestleistung eingestellt, leider waren sie am diesen Tag doch zu schwer.

Nach dem Reißen führten die Fellbacher mit 19 Punkten. Diese galt es nun aufzuholen.

Aufholjagd im Stoßen

Im Stoßen scheiterte Fiona gleich an ihrem ersten Versuch bereits am Umsetzen. Ohne die Punkte von Fiona hätte man keine Chance mehr gehabt den Rückstand aufzuholen. Nicolai und Thomas konnten beide im ersten Versuch 93kg in die Wertung bekommen. Neuer Stand nun 84 zu 114. 30 Punkte Rückstand. Fionas nächster Versuch an 77kg war 26 Punkte wert. Das Umsetzen sah nun so leicht aus, dass man sich fragen musste was beim ersten mal passiert war - aber so ist Gewichtheben. Auch der Ausstoß von den Schultern über den Kopf bereitete ihr kein Problem. Siegeschancen bewahrt. Nicolai und Thomas bewegten sich im Gleichschritt und konnten beide 97kg in die Wertung bekommen. Damit war der Spieß gedreht. Knappe Führung für Sindelfingen. Neuer Punktestand 127 zu 122.

Thomas mit Bestleistung

Fiona konnte 80kg leider nicht Umsetzen. Genauso ging es Nicolai mit 100kg. Thomas durfte sich durch das ausstoßen von 100kg über eine neue Bestleistung freuen. Neuer Zwischenstand 130 zu 129 für den VfL.

Sebastian dreht den Wettkampf

Im zweiten Dreierblock begann Sebastian mit 100kg, Marcel mit 107kg und Markus mit 113kg. Alle drei meisterten ihre Anfangslasten. Genauso die drei Fellbacher. Neuer Punktestand 206 zu 213. Fellbach war wieder vorne.

Sebastian schonte im ersten Versuch noch seine angeschlagene Schulter, entschied sich dann aber im zweiten Versuch für eine Steigerung um 15kg auf 115kg um den VfL auf die Siegerstraße zu bringen. Diese Aufgabe meisterte er auch sehr gekonnt. Marcel und Markus hatten mit ihren Versuchen zu kämpfen aber brachten beide ihre Versuche in die Wertung (110kg und 118kg). Neuer Zwischenstand 229 zu 221 für den VfL. Sebastians Einsatzbereitschaft trug Früchte. Die Fellbacher hatten jedoch noch ihre Chancen. Aber da nur einer der Fellbacher einen gültigen Versuch in ihrem dritten Versuchen gültig bekamen, war der Wettkampf nun vorzeitig gewonnen. Leider bekamen von den drei Sindelfingern nur noch Sebastian Pawlik mit 119kg einen gültigen Versuch hin. Marcel scheiterte am Umsetzen von 113kg, Markus scheiterte am Ausstoß von 123kg.

Zwei zu Eins für den VfL. Fellbach gewann das Reißen, Sindelfingen das Stoßen und die Gesamtwertung. Besonders hervorzuheben ist, dass Thomas Hoffmann im Reißen, Stoßen und Zweikampf neue Bestleistungen aufstellen konnte.

Sonntag, 12. Februar 2017

Baden Württembergischen Meisterschaft Masters im Gewichtheben

Markus, Romina und Sebastian
Markus, Romina und Sebastian bei der Siegerehrung

Topleistungen bei der Baden Württembergischen Meisterschaft

Am 11.2 fuhren Sebastian Pawlik, Romina Schulze und Markus Scharnowski von den Gewichthebern des VfL Sindelfingen in den Luftkurort und Winterwunderland Eisenbach im Hochschwarzwald. Dort fand die Baden Württembergischen Meisterschaft der Altersklassen 30 und älter statt. Bisher gab es Altersklassen ab 35 Jahre und älter. Die Altersklassen werden immer in 5 Jahresschritten eingeteilt. Also 35-40, 40-45 usw. Seit diesem Jahr gibt es nun auch eine Altersklasse 30-35 Jahre, in welcher alle drei Heber des VfL auch starteten. Alle drei präsentierten starke Leistungen und wurde jeweils mit einem ersten Platz belohnt.

Romina mit Bestleistung im Reißen

Als erste ging Romina Schulze an die Hantel. Sie eröffnete den Wettkampf mit 45kg. Diese bewältigte sie auch problemlos. Im zweiten Versuche ging sie an 48kg. Nachdem sie die Hantel über den Kopf befördert hatte und in der Hocke abgefangen hatte, stabilisierte sie das Gewicht noch kurz in dieser Position und stand damit auf. Somit war ein weiterer gültiger Versuch in der Wertung. Im dritten und damit letzten Versuch in dieser Disziplin wurden dann 51kg aufgelegt. An dieses Gewicht ging sie zuletzt bei der deutschen Meisterschaft im Oktober 2016. Auch hier konnte sie die Hantel über Kopf in der Hocke abfangen. Als sie versuchte damit aufzustehen bemerkte sie jedoch, dass sie die Hantel verlieren würde und ging wieder zurück in die Hocke. Mit viel Können gelang es ihr dann doch die Hantel zu kontrollieren. Dieser Kampf dauerte ca. 3 Sekunden bzw. für die Sportlerin eine gefühlte Ewigkeit. Sie konnte dann mit diesen 51kg aufzustehen und der Versuch wurde dann auch vom Kampfrichter als gültig gewertet.

Im Stoßen begann sie den Wettkampf relativ aggressiv mit 57kg. Was nur 3kg unter ihrer Bestleistung von 60kg liegt. Sie konnte das Gewicht aber ohne Probleme Umsetzen und auch überzeugend ausstoßen. Im zweiten Versuch wollte sie dann die Bestleistung von 60kg im Stoßen bestätigen. Gleichzeitig wäre es auch eine neue Zweikampfbestleistung gewesen. Nach einem sehr gut Zug konnte sie die Hantel auf ihre Schulter befördern. Jedoch gelang es ihr dann nicht das Gewicht dort richtig zu kontrollieren und sie musste es ablassen. Im dritten Versuch wiederholte sich das ganze leider. Dennoch war das eine sehr starke Leistung und ihr zweitbestes Ergebnis im Zweikampf (108kg) in ihrer Gewichtheberlaufbahn.



Sebastian und Markus gleich auf

Sebastian Pawlik und Markus Scharnowski lieferten sich ein kleines Kopf-an-Kopf-Rennen. Sebastian ist jedoch mit 75kg deutlich leichter als Markus mit 88kg, was Sebastians Gewichtheberkönnen nur unterschstreicht.

Beide eröffneten das Reißen mit 85kg. Dieses Gewicht stellte auch für beide kein Problem dar und man hätte meinen können, dass beide gar nicht komplett in die Hocke hätten gehen müssen um es zu bewältigen. Im zweiten Versuch ging Sebastian an 89kg, was nur 1kg unter seiner besten Leistung der letzten Monate ist. Aber dass dieses Gewicht kein leichtes ist, konnte man als Zuschauer bei diesem Versuch nicht sehen. Markus wagte sich an 91kg. Auch er ließ seinen Versuch noch relativ einfach aussehen. Sebastian legte dann wieder vor mit 93kg. Auch diesen Versuch lies er so einfach aussehen wie die zwei Versuche zuvor. Markus lies dann 94kg auflegen. Nachdem er das Gewicht über den Kopf befördert hatte und in der Hocke abfing, musste er die Hantel noch für eine Sekunde stabilisieren bevor damit aufstand und auch diesen Versuch gültig in die Wertung brachte.



Im Stoßen wiederholten die Zwei dann das Katz und Maus Spiel. Sebastian begann den Wettkampf mit 112kg. Dieses Gewicht brachte er problemlos auf die Schultern und von dort auch über den Kopf. Markus verspekulierte sich etwas in der Warmmachzeit. Er wollte eigentlich mit 110kg beginnen. Aber um sich etwas Zeit zu kaufen. Begann er mit 113kg was ihm ca. 2 Minuten Verschnaufpause brachte. Dieses Gewicht stellte aber kein Problem dar. Im nächsten Versuch gingen beide auf 118kg. Sebastian zeigte einen technisch einwandfreien Versuch und hatte damit die Nase wieder vorne. Markus legt mit einem ebenfalls überzeugenden Versuch nach. Im dritten Versuch steigerten dann beide auf 122kg. Sebastian legte wieder vor. Er setzte die Hantel vom Boden ohne Probleme auf die Schultern um. Auch das Ausstoßen sah gut aus, aber er musste dann doch ein Schritt nach vorne gehen, den er sonst nicht macht, um die Hantel sauber stabilisieren zu können. Markus brachte die Hantel auch probemlos auf die Schultern. Im Ausstoß musste er sich aber etwas Zeit nehmen um die Hantel im Ausfallschritt zu stabilisieren, ehe er beide Füße zusammenführte und die Hantel über Kopf hielt bis der Kampfrichter das Signal zum ablassen gab.

Für beide war es, wie für Romina, das zweitbeste Ergebnis ihrer Gewichtheberlaufbahn. Vor allem bei Sebastian ist das beachtlich, denn er ist bereits seit 15 Jahren beim Gewichtheben aktiv. Sebastian kam auf 215kg, Markus auf 216kg. Wir wünschen ihnen, dass sie sich genauso bei ihrem nächsten Wettkampf am 4.3. In Fellbach präsentieren können.


Der GV Eisenbach präsentierte sich als sehr guter Gastgeber. Sie gewannen auch die Mannschaftswertung. Darüber hinaus leistet der Verein auch sehr gute Jugendarbeit. Wir wünschen dem GV Eisenbach weiterhin ein erfolgreiches Engagement im Gewichtheben.

Sonntag, 29. Januar 2017

VfL Sindelfingen gegen SV Flözlingen II

Nicolai, Markus, Marcel, Fiona und Sebastian
Hinten (von links): Nicolai und Markus. Vorne: Marcel, Fiona und Sebastian. Fehlt: Romina

Saisonbestleistung


Am letzten Samstag des Januars fand der Wettkampf VfL Sindelfingen gegen SV Flözlingen II statt. Leider hat der SV Flözlingen II die Teilnahme am Wettkampf zwei Tage zuvor abgesagt. Das Reglement der Gewichtheben Landesliga sieht vor, dass eine Wettkampf bei kurzfristigen Absage trotzdem durchgeführt werden muss und die fehlende Mannschaft keine Punkte erhält. Die antretende Mannschaft erhält ihre erzielten Punkte. Die Sindelfinger stellten an diesem Tag auch ohne großen Druck von einem Gegner eine neue Saisonbestleistung von 256,6 Punkten auf.


Romina erfüllt Norm für die deutsche Meisterschaft

Romina Schulze zeigte an diesem Tag eine starke Leistung. Mit 48kg im Reißen und 59kg im Stoßen. Diese 107kg im Zweikampf sind nur 2kg unterer ihrer Bestleistung. Mit dieser Leistung sollte sie die Norm für die deutsche Meisterschaft erfüllt haben. Auch die 50 Relativpunkte sind ein sehr gutes Ergebnis.

Fiona mit Bestleistungen

Fiona Dosdall hatte diese Norm bereits im ersten Wettkampf des Jahres erfüllt. Aber an diesem Tag hat sie nachgelegt. Denn im Reißen konnte sie mit 61kg ihre alte Bestleistung bestätigen und im Stoßen konnte sie sogar um 1kg überbieten. Dadurch stellte sie auch neue Bestleistungen im Zweikampf (142kg) und in Relativpunkten (59 Punkte) auf.

Nicolai bestätigt Leistungen

Nicolai Györfi konnte an diesem Tag seine Saisonbestleistungen aus dem ersten Wettkampf bestätigen. Er verbuchte 80kg im Reißen und 90kg im Stoßen. Daraus resultieren für ihn 22 Relativpunkte. Er scheiterte jedoch zweimal an 95kg, was zur Schlussfolgerung führte, dass er doch mehr Zeit für das Kniebeugentraining aufwenden müsste.

Sebastian stark

Gewohnt souverän absolvierte Sebastian Pawlik seinen Wettkampf. Das zeigte er mit sechs von sechs gültigen Versuchen und sehr starken 90kg im Reißen. Mit den 114kg im Stoßen und 59 Relativpunkten war er neben Fiona bester Heber des Abends.

Markus stößt 120kg

Markus Scharnowski musste von einer Erkältung geschwächt an die Hantel gehen. Dennoch konnte er seine Saisonbestleistung im Reißen mit 91kg bestätigen und im Stoßen brachte er mit 120kg an diesem Abend das meiste Gewicht über den Kopf. Diese waren gleichzeitig auch Saisonbestleistung für ihn, sowie die daraus resultierenden 31 Relativpunkte.

Marcel mit 35 Punkten

Marcel Dingler begann das Reißen mit starken 95kg. Im zweiten und dritten Versuch wollte er eine neue Bestleistung mit 101kg aufstellen, aber ich scheiterte beide Male knapp. Im Stoßen spürte er dann das harte Training der Vortage und scheiterte deshalb im zweiten Versuch an 110kg bevor er dies im dritten Versuch korrigierte und dieses Gewicht dann doch über den Kopf brachte und 35 Relativpunkte verbuchen durfte.


Obwohl der Gegner bei diesem Wettkampf fehlte, kamen einige Zuschauer in die Sporthalle des Pfarrwiesengymnasiums um sich den Wettkampf anzusehen. Herzlichen Dank an alle die da waren.

Mit den 256 Punkten im Gesamtergebnis kann der VfL sehr zufrieden sein. An diese Leistung konnte der SV Flözlingen II in dieser Saison auch noch nicht herankommen. Damit sind die Sindelfinger auch in einer guten Ausgangslage für den nächsten Wettkampf am 4. März beim SV Fellbach.